Norderney macht Lust auf Meer!

Strahlend blauer Himmel, rauschendes Meer und wunderschöne weiße Sandstrände – dafür muss man nicht in die Karibik reisen. Das Paradies ist so nah. Genau genommen liegt es in Deutschland, auf Noderney, einer der schönsten und beliebtesten Ostfriesischen Inseln. Kein Wunder, verfügt die kleine aber feine Insel doch über so viele Vorzüge und einen unvergleichlichen Charme, dem sogar schon Heinrich Heine verfallen ist. Schon auf der Überfahrt vom Festland stellt sich eine einmalige Ruhe ein. Man gewinnt sofort Abstand zum Alltag und kann mit ein bisschen Glück die hiesige Robben-Bevölkerung bei ihrem bunten Treiben auf den Sandbänken beobachten. Übrigens: die Fährverbindung ist optimal, jede Stunde legt eine Fähre ab.

 

Natur pur

Auf Norderney gibt es garantiert keine Staus, keine Hektik und keinen Stress. Denn bis auf die An- und Abreise ist die Insel fast ausnahmslos für den Autoverkehr gesperrt. Die wunderschöne Dünenlandschaft kann hervorragend auf ausgedehnten Wanderungen oder Radtouren mit der ganzen Familie erkundet werden – Räder kann man quasi an jeder Ecke in einem der zahlreichen Fahrradverleihe der Insel ausleihen. Zum Sonnenbaden bieten sich die traditionellen Strandkörbe an, hier ist man vor Wind und Sonnenbrand bestens geschützt und kann sich entspannen, während die Kleinen „Burgen bauen“.

 

Freizeit und Erlebnis

Wer lieber ein bisschen mehr „Action“ mag, kommt auf Noderney in den Genuss von vielen Freizeit- und Erlebnismöglichkeiten für Groß und Klein: Ob Golfspielen auf dem Dünengolfplatz, Minigolf für die Kleinen oder erlebnisreiche Wattwanderungen (aber immer mit professionellem Guide). Ob Beachvolleyball, Tennis, Reiten oder Segeln bzw. den Segelschein machen – das Angebot ist geradezu grenzenlos.

 

Essen und genießen

Auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Norderney verfügt über eine vielseitige Auswahl an Gastronomie: von der kleinen „Strandbude“ mit frischem Fisch bis hin zum luxuriösen Restaurant mit internationaler Küche – da ist für jeden Geschmack etwas dabei.

 

Norderney auf einen Blick

Norderney ist eine der Ostfriesischen Inseln im Nordwesten Deutschlands, die der Deutschen Bucht Niedersachsens zwischen der Ems- und Wesermündung vorgelagert sind. Mit einer Fläche von 26,29 Quadratkilometern ca. 14,5 km in der Länge und ca. 2,5 km breit (an der breitesten Stelle) ist Norderney nach Borkum die zweitgrößte Insel dieser Inselgruppe. Insgesamt 85 Prozent der Inselfläche, gehören zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, eines der spannendsten und schönsten Naturschutzgebiete Europas. Die Landschaft mit ihrem reizvollen Wechsel von Meer, Sandstrand, Dünen, Deichen, Hellern und Poldern und das zweimal am Tage überflutete Wattengebiet ist ein einmaliger Lebensraum seltener Tiere und Pflanzen.

 

Stadt und Land

Die Stadt Norderney umfasst die gesamte Insel Norderney. Sie ist mit 5.816 Einwohnern die bevölkerungsstärkste Stadt der Ostfriesischen Inseln. Die restliche Fläche der Insel ist kaum bewohnt und bebaut, mit Ausnahme des Leuchtturms sowie des Inselgolfplatzes mit den angrenzenden Siedlungen und des nahe gelegene Flugplatzes Norderney, die westlich davon gelegene Jugendherberge Norderney Dünensender, sowie die östlich davon gelegenen ehemaligen Staatsdomänen Eiland und Tünnbak. Das Nordseeheilbad verfügt über vier Badestrände. In den Jahren 2008 und 2009 wurden insgesamt über 3 Millionen Übernachtungen registriert.

 

Umgangsformen

Norderneyer grüßen sich untereinander mit einem fröhlichen, gesungenen Heee! Darin unterscheiden sie sich von den Festlandostfriesen, die zu jeder Tages- und Nachtzeit „Moin-Moin“ ausstoßen. Bitte nicht verwechseln! Auch beim Thema Tee sollte man mit den Ostfriesen nicht spaßen. Tee zu bereiten ist eine Kunst, die man entweder im Teemuseum in Nodern oder bei einem Besuch im Fischerhausmuseum im malerischen Argonnerwäldchen erlernen kann. Übrigens: der Löffel dient nicht zum Umrühren.

 

Wann man reisen sollte

Wer in den Sommerferien kommen will, muss früh buchen, denn im Juli und August ist jede Badewanne auf der Insel ausgebucht, auch in den Oster- und Herbstferien ist traditionell viel los. Viele Leute genießen in dieser Zeit die etwas rauere Natur. Wer nicht an die Schulferien gebunden ist, dem empfehlen wir Mai/Juni sowie September/Oktober. Das durch die Nordsee gepufferte Klima beschert der Insel milde Temperaturen, während immer ein leichter Seewind weht. An eigentlich kalten Tagen sorgt die Nordsee für angenehme Temperaturen. Selbst im Herbst und Winter können Sie das typische insulane Flair in vollen Zügen genießen. Und sogar im Meerwasser schwimmen: im hiesigen Meerwasserwellenbad.

 

Auf Norderney trinkt man Tee

Auch heute noch ist es in Ostfriesland üblich, einem Gast bei der Ankunft einen Tee anzubieten. Es ist die Ostfriesische Art, den Gast willkommen zu heißen. Die „Teetied“, die Ostfriesische Teekultur ist eine lokale Besonderheit und wichtiger Bestandteil ostfriesischer Geselligkeit. Wesentlich für die „Teetied“ ist natürlich der korrekt zubereitete Tee. Zuerst wird die Teekanne mit kochendem Wasser ausgespült, um sie zu erwärmen. Danach gibt man den Ostfriesentee in die Kanne, einen Teelöffel pro Tasse und ein weiterer für die Kanne. Anschließend wird die Kanne zunächst halb mit heißem Wasser gefüllt. Nach etwa 3-4 Minuten füllt man die Kanne ganz und der Tee ist fertig. Er kann jetzt durch ein Sieb in die Servierkanne oder direkt in die Tasse gegossen werden. Vor dem Eingießen legt man ein Kluntje, ein großes Stück braunen oder weißen Kandis in die Tasse. Am Knistern des Kluntje hört man, dass das Wasser die richtige Temperatur hat. Mit dem Sahnelöffel (Rohmlepel) gibt man einen Tropfen Sahne hinzu. Die „Teetied“ wird durchaus auch außerhalb Ostfrieslands zelebriert. Auf Norderney genießen Sie die „Teetied“ auf traditionelle Art am besten in der „Alten Teestube“. Weitere Infos zur Teezeremonie erhalten Sie hier.

 

nach oben nach unten